Pressemitteilung 22.11.2017

01.11.2017 Kreiskonferenz der DKP Gießen

Auf ihrer diesjährigen Kreiskonferenz befasste sich die DKP Gießen mit der Gefahr neuer – vielleicht sogar atomarer – Kriege sowie der Rechtsentwicklung in Europa und der BRD. Im Rechenschaftsbericht des Kreisvorstands beklagte Erika Beltz, dass es den Herrschenden gelungen ist, die wachsende Armut, Auswegs- und Arbeitslosigkeit nicht zu dem zentralen Thema werden zu lassen, das ihm zustehe. Die Tatsache, dass heute 40% der Bevölkerung weniger Geld zur Verfügung habe als vor 20 Jahren, sei – nicht nur angesichts gleichzeitig wachsendem obszönen Reichtum – ein Skandal. Aber diese Schande werde nicht entsprechend thematisiert oder als „alternativlos“ hingenommen. Hingegen sei bei Gesprächen während des Kommunal- und Bundestagswahlkampfs eine gewachsene Unzufriedenheit mit den regierenden Parteien deutlich geworden. Immerhin habe die DKP Gießen zur Absicherung ihrer Kandidatur fast 500 Unterschriften sammeln können. Bereits das Ergebnis der Kommunalwahlen, bei denen die DKP zusammen mit der Linkspartei als „Gießener Linke“ antrat, sei als Erfolg zu verbuchen, da nunmehr neben drei Abgeordneten der Linken zwei Stadtverordnete der DKP im Parlament sitzen. Bei den Wahlen zum Kreisvorstand wurden einmütig gewählt: Erika und Michael Beltz, Rainer Grabowski, Gernot Linhart und Henning Mächerle; zum 22. Parteitag im März 2018 wurden Erika Beltz und Rainer Grabowski delegiert.

zurück zur Übersicht