Pressemitteilung 17.10.2017

07.03.2007 Klimaschutz

Die DKP Gießen befaßte sich auf ihrer letzten Mitgliederversammlung mit der aktuellen Diskussion zum Klimaschutz. Michael Beltz, Mitglied des Kreisvorstands der DKP und Stadtverordneter der Linksfraktion, betonte, daß diesbezügliche Maßnahmen grundsätzlich zu begrüßen seien. Allerdings dränge sich der Verdacht auf, daß damit von wichtigen politischen Themen wie z.B. die Rente mit 67, der andauernden Massenarbeitslosigkeit und insbesondere der bevorstehende Kriegseinsatz in Afghanistan abgelenkt werden solle. Das werde besonders deutlich, an der jetzt erhobenen Forderung nach autofreien Sonntagen oder den Verzicht auf Flugreisen, die für den Klimawandel relativ unerheblich, aber für Schlagzeilen allemal gut seien. Um effektiv die Klimaerwärmung zu bekämpfen, müsse dort angesetzt werden, wo die meisten Schadstoffe produziert würden. Und dies seien nicht die normalen PKW-Fahrer und Flugreisende, sondern die Industrie und vor allem das Militär. Es solle keiner aus seiner persönlichen Verantwortung für den Umweltschutz entlassen werden. Politiker sollten jedoch wissen, daß dazu u.a. ein gut funktionierender und preiswerter öffentlicher Personennahverkehr nötig ist und eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene. Wer von Klimaschutz rede, der solle abrüsten und auf die schadstoffreiche Militärmaschinerie verzichten, erklärte Michael Beltz und schloß mit der Forderung, keine Tornados zum Kampfeinsatz nach Afghanistan zu schicken.

zurück zur Übersicht