Pressemitteilung 20.09.2017

26.01.2006 Arbeitslosigkeit

Michael Beltz, Mitglied des Kreisvorstands der DKP und Kandidat zum Stadtparlament auf der Liste der Linkspartei, wies auf der letzten Mitgliederversammlung auf die überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit in Gießen hin. Zahlreiche Arbeiten im kommunalen Bereich würden inzwischen von 1-Euro-Beschäftigten erledigt und reguläre Arbeitsplätze abgebaut. Auch die geplante Verlängerung der Arbeitszeit im öffentlichen Dienst würde zu weiterem Stellenabbau führen. In diesem Zusammenhang zitierte er aus Wahlprogrammen Gießener Parteien, die entgegen früheren Versprechungen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit nun unisono ihr Herz für Kinder vorgeben entdeckt zu haben. Dies erscheine doch recht heuchlerisch. Denn die Tatsache, daß inzwischen jedes siebte Kind in Deutschland in Armut leben müsse, sei doch gerade Resultat der hohen Arbeitslosigkeit. Sowohl SPD/Grün als auch die große Koalition trügen durch ihre Politik im Interesse der Unternehmer dafür die Verantwortung, von der die hiesigen Parteimitglieder ablenken würden. Einer Gesellschaft, die alle Lebensbereiche den Profitinteressen der Industrie unterordne, bringe zwangsläufig auch Kinderarmut hervor und entlasse die Jugend in Perspektivlosigkeit. Notwendig sei ein Lehrstellengesetz und eine radikale Verkürzung der Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich, betonte Michael Beltz. Die beste Hilfe für die Kinder sei ein sicherer Arbeitsplatz ihrer Eltern mit ausreichendem Einkommen.

zurück zur Übersicht